Beckenbodentraining

Das Beckenbodentraining dient dazu, die Muskulatur des Beckenbodens zu trainieren, welche die Hauptarbeit beim Blasenverschluß und dem Wasserlassen leistet.  Ein nicht oder schlecht trainierter Beckenboden kann zu vielfältigen Problemen führen. Bei Frauen kann es in Folge von Schwangerschaft und Geburt, Übergewicht und Bindegewebslockerung im Verlauf des Lebens zu Blasensenkungen und Gebärmuttersenkungen kommen, was unter anderem  zu einer Harninkontinenz führen kann. Zudem haben viele Frauen verlernt, diese wichtige Muskulatur einzusetzen, da man den Beckenboden im alltäglichen Leben nur unzureichend bewusst wahrnehmen kann. Oft wird die Beckenbodenmuskulatur deshalb überhaupt nicht eingesetzt. Ein Muskel allerdings, der nicht trainiert wird, bildet sich zurück.

Um ein Training aber überhaupt effektiv beginnen zu können, ist es notwendig, dass Ihnen unter professioneller Anleitung zunächst vermittelt wird, was der Beckenboden überhaupt ist und welche Muskeln hierzu gehören. Sie sollen lernen Ihren Beckenboden deutlich wahrzunehmen und sich ein  Bewusstsein für die Funktion der Muskulatur zu schaffen. Durch Erlernen verschiedener Übungen können Sie dann Ihre Beckenbodenmuskulatur trainieren und kontinuierlich kräftigen. Allein durch gezieltes Beckenbodentraining kann eine Inkontinenzsymptomatik deutlich verbessert werden, manchmal sogar komplett verschwinden.

Beckenbodentraining empfehlen wir für fast alle Arten der Inkontinenz und alle Patientinnen, von der Schwangeren über die Wöchnerin (mit und ohne Inkontinenzsymtomatik) bis hin zu allen anderen Frauen auch (sei es vor oder nach den Wechseljahren).

In unserem Intensivkurs, der regelmäßig stattfindet, bringen wir Ihren unter professioneller Anleitung eine effektives Beckenbodentraining bei, welches Sie nach Abschluß des Kurses auch zu Hause weiterführen können.